Flugzeuge


Doppelsitzige Segelflugzeuge

ASK 21: D-0738

Die Schleicher ASK 21 ist ein zweisitziges Segelflugzeug in GFK-Bauweise als Mitteldeckerausführung mit gedämpftem T-Leitwerk für Schulung, Kunstflug, Leistungsflug und unter bestimmten Auflagen auch Wolkenflug. Der Segelflug Index beträgt 92. Sie ist neben der Schleicher ASK 13, als deren Nachfolger sie konzipiert wurde, oder auch dem Twin Astir eines der am weitesten verbreiteten Flugzeuge zur Ausbildung von Flugschülern.

Unser modernes Schulflugzeug, dass wir auch gerne für Rundflüge verwenden. Bei uns im Verein wird die ASK 21 hauptsächlich zur Anfängerschulung genutzt. Auf diesem Flugzeug fliegt der Flugschüler auch das erste mal alleine, bevor er auf die einsitzigen Segelflugzeuge umschult. Weiterhin wird die ASK 21 auch gerne zum Kunstflug eingesetzt.

Duo Discus: D-4109

Der Duo Discus ist ein zweisitziges Hochleistungssegelflugzeug der Firma Schempp-Hirth Flugzeugbau GmbH mit einer Spannweite von 20 Metern und einer Flügelfläche von 16,4 m². Der Segelflug-Index beträgt 110. Der Duo Discus hat ein einziehbares Fahrwerk und kann 200 Liter Wasser als Ballast mitführen.

Der Duo Discus ist unser Flaggschiff im Verein. Er ist mit modernsten Navigationsinstrumenten und Bordcomputer ausgestattet, und wird fast ausschließlich für große Streckenflüge genutzt. Strecken von über 600 km sind keine seltenheit mehr. Um den Duo Discus fliegen zu dürfen, müssen erst alle anderen Segelflugzeuge des Vereins geflogen werden, da dieses Flugzeug einen hohen Anspruch an den Piloten stellt.

Einsitzige Segelflugzeuge

DG 300: D-4851

Die DG-300 Elan ist ein einsitziges Hochleistungs-Segelflugzeug aus Glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), das in der Standardklasse (mit 15 m Spannweite, festem Flügelprofil und Einziehfahrwerk) eingesetzt wurde. Konstruiert wurde die DG-300 von Wilhelm Dirks, hergestellt von der slowenischen Firma Elan (später AMS Flight) für die Glaser-Dirks Flugzeugbau GmbH (später DG Flugzeugbau GmbH). Von dem seit 1983 gebauten Flugzeug wurden fast 500 Stück ausgeliefert.

Die DG300 ist unser Hochleistungseinsitzer und darf auch von fortgeschritteneren Flugschülern geflogen werden. Sie ist oft auf Wettbewerben unterwegs und eine sehr gern geflogene Maschine.

Club Astir: D-6627

Der Club-Astir der Firma Grob-Werke Burkhart Grob e.K. aus Mindelheim in Schwaben wurde ab 1973 gebaut. Es ist ein einsitziges Segelflugzeug mit T-Leitwerk und festem Fahrwerk und der erste Einsitzer, den Flugschüler nach ihrem ersten Alleinflug fliegen. Durch die hohe Wendigkeit kommt es vielen Flugschülern bei ihrem ersten Flug so vor, als wären sie von einem Ferienflieger auf einen Kampfjet umgestiegen, was sehr viel Spaß bereitet.

Durch die gutmütigen Flugeigenschaften und äußerst stabilen Konstruktion verzeiht der Club-Astir auch mal etwas härtere Landungen und auch nach der Ausbildung wird er noch gerne geflogen. Weiterhin kommt er beim alljährlichen Jugend-Vergleichsfliegen zum Einsatz, und ist bei Fluglagern immer dabei.

Discus CS: D-6575

Seit Ende 2012 besitzt der Luftfahrtverein einen Discus CS Hochleistungs-Segler, welcher von unseren Piloten gerne bei Wettbewerben zum Streckensegelflug genutzt wird. Zusätzlich wird er auch bereits in der Schulung für erfahrene Segelflugschüler eingesetzt.

Motorflugzeuge

Robin DR-400/180 Remorquer D-ELVG

Die Robin DR400 ist ein populärer einmotoriger freitragender französischer Tiefdecker in Holzbauweise. Charakteristisch sind die nach oben abgeknickten Flügelenden.

Die Robin DR400 stellt eine Weiterentwicklung der DR300er-Baureihe dar, die aus der DR221 Dauphin und der DR250 Capitaine hervorgegangen war. Die erste Variante, die DR340 Major, hatte ihren Erstflug am 27. Februar 1968. 1972 folgte die DR400, die im Gegensatz zum Vorgängermodell über eine nach vorne zu öffnende Schiebehaube verfügt.

1988 wurde die Herstellerfirma Avions Pierre Robin von der Apex Group übernommen. Vom Hersteller wurden – neben fertigen Flugzeugen – auch Rohbauten oder sogar Baupläne dieses komplett in Holz gebauten Flugzeugs angeboten, weshalb noch immer neue DR400 privat gebaut werden.

Die liebevoll Remo (Von französisch „Remorqueur“: Schleppschiff/ Schleppflugzeug) genannten Flugzeuge sind in Flugvereinen sehr beliebte Flugzeuge für den Schlepp von Segelflugzeugen sowie zum Durchführen von Rundflügen. Dabei macht sich das durch die Holzbauweise geringe Leergewicht positiv bemerkbar. Im Gegensatz zu vergleichbaren Flugzeugen anderer Hersteller in Metallbauweise ist die DR400 bei einer möglichen Zuladung von fast 400 kg ein echter Viersitzer. Charakteristisch für eine DR400 sind die Knickflügel.

Bei uns im Verein wird die “Remo” hauptsächlich zum Schleppen von Segelflugzeugen und für Passagierflüge genutzt. Weiterhin nutzen unsere Piloten die Remo auch gerne für Flüge in ganz Deutschland und teilweise auch ins angrenzen Ausland für mehrere Tage. Die extrem gute Steigleistung kombiniert mit einer Reisegeschwindigkeit von über 220 km/h wird die Remo nicht zuletzt durch die extreme Wendigkeit auch von unseren jungen Piloten sehr gerne geflogen.

Scheibe C2000 “Falke”

Der bewährte Motorsegler, unser “Arbeitstier”. Mit den meist geflogenen Stunden im Jahr und der Möglichkeit, die Motorsegler-Lizenz bei uns im Verein zu erwerben ist er ein attraktiver Einstieg in die Welt des Motorfliegens. Weitere Infos…

Schreibe einen Kommentar