Inklusion beim LVG


Inklusion beim Luftfahrtverein Grünstadt und die Frage:

„Können Körperbehinderte fliegen ?“

Ja, sie können: Rollstuhlfahrer und Menschen mit anderen Problemen steuern mit deutschen Lizenzen Motor-, Segel- und Ultraleichtflugzeuge (UL) ebenso sicher wie Nichtbehinderte.

Der Luftfahrtverein Grünstadt unterhält 2 Segelflugzeuge mit Umbau für Menschen mit Gehbehinderung. Gleich zwei Doppelsitzer (ASK21 und Duo Discus) sind mit Handsteuerung für das Seitenruder (welches normalerweise ja mit den Füßen bedient wird) und einer Sturzflugbremsenverriegelung (rastbar in verschiedenen Positionen) ausgestattet. Die ASK21 ist besonders geeignet für die Ausbildung und den Kunstflug, der Duo Discus als Hochleistungs-doppelsitzer, für den Strecken- und Wettbewerbsflug.

So kann der Luftfahrtverein Grünstadt als einer der wenigen gemeinnützigen Vereine, den Segelflug in der gesamte Bandbreite des Segelflugsportes für Menschen mit Beinbehinderung anbieten und leistet hier einen wertvollen Beitrag zur Inklusion behinderter Menschen.

Wir sind stolz auf unseren Verein, dass sich die Mitglieder schon vor Jahren (1990) für die Anschaffung bzw. Umbau der Flugzeuge ausgesprochen und sie auch mit dem dazugehörigen Biss umgesetzt haben. Aber vor allem freut es uns, wie unkompliziert das Miteinander vonstattengeht.

Eigentlich ist unser Sport genau das Richtige für dieses Miteinander. Denn

anders als bei anderen Sportarten kommt es nicht darauf an, wer am stärksten ist, am höchsten oder weitesten springen kann. Bei uns siegt der, der sich engagiert, der Biss hat und vor allem der, der sich in die Gemeinschaft einfügt und sich in der Gemeinschaft wohlfühlt. Da spielen körperliche Handicaps keine Rolle !

 Handsteuerung Duo Discus:                         Handsteuerung ASK21:

handsteuerung_discus                         handsteuerung_ask21

 Einige von denen, die „es“ geschafft haben, gründeten zusammen mit interessierten Behinderten und Nichtbehinderten im Mai 1993 die „Interessengemeinschaft Luftsport treibender Behinderter e.V.“, kurz „Die Rolli Flieger“ genannt. Dabei soll der gängige Begriff „Rolli“ nur stellvertretend für alle möglichen Behinderungsarten stehen. Hier gibt es weitere hinreichende Informationen unter http://www.rolliflieger.de/

 

An dieser Stelle möchten wir auch auf die Seite des Deutschen Aeroclubs hinweisen, welche eine spezielle Webseite für Inklusion im Luftsport eingerichtet haben.

Kommentar erstellen