Viele Veteranen bleiben am Boden


Rheinpfalz 03. Juli 2012: QUIRNHEIM: Open Airport trotz dicker Wolken gut besucht – Mancher Flieger zu wertvoll für Rundflüge
Dunkle Wolken hängen am Himmel, scheinen schwer auf Hügel und Häuser von Quirnheim zu drücken. Nicht drücken können sie jedoch die Stimmung der Fans betagter Fahrzeuge und Fluggeräte. Am Sonntag haben sich hunderte Besucher zum Open Airport auf dem Flugplatz versammelt. Die Veranstaltung des Luftfahrtvereins Grünstadt und Umgebung war wieder verbunden mit einer Oldtimersternfahrt des Motorrad- und Technikmuseums (MTM).

32 alte Autos und Motorräder haben sich laut dem Zweiten MTM-Vorsitzenden Hans Benkula auf die rund 60 Kilometer lange Rundtour begeben. Insgesamt stehen zur Mittagszeit 75 vier- und zweirädrige Oldtimer auf seiner Liste. „Für dieses Wetter ist das eine gute Teilnehmerzahl”, findet er. Benkula freut sich, dass diesmal etwa ein Drittel Damen dabei sind, vor allem in Ford Mustang und „Gangster-Limousine” (Citroen 11 CV).

In einer Bölkow 207 ist Tobias Müller angereist: über 300 Kilometer aus der Schweiz, so weit wie sonst kein Pilot zum Open Airport. Seine deutsche Freundin kenne den Vorsitzenden des Luftfahrtvereins, Ernst Eymann, durch die Fliegerei, erzählt der 26-Jährige, weshalb er sich ins Leiningerland aufgemacht hat. Seine 1961 gebaute Maschine kann man allerdings nur am Boden bewundern, Rundflüge bietet er nicht an.

Ebenso wenig wie Detlef Ketter aus Lachen-Speyerdorf. Er nennt den Nachbau einer P-51 Mustang sein eigen, nach seinen Angaben das einzige Exemplar in der Bundesrepublik. Es handelt sich um ein Glanzmetall-Jagdflugzeug der Amerikaner aus dem Zweiten Weltkrieg, das zu 75 Prozent dem Original entspricht, für das man bis zu zwei Millionen Euro hinlegen müsste. Weil das Imitat viel leichter sei und natürlich keine Bomben transportieren müsse, reiche ihm ein V-6-Motor von Suzuki mit 185 PS, sagt der Pilot. Die echten Jäger verfügten über nahezu 1700 PS.

„Wir wollen hier keine Kriegsflugzeuge verherrlichen”, betont Eymann. Vielmehr gehe es darum, Technik aus vergangenen Tagen zu erhalten, ohne die die moderne Luftfahrtindustrie nicht das wäre, was sie ist. Der älteste Flieger, der präsentiert wird, ist eine Bücker 181 Bestmann. „Sie ist 1945 entstanden und hat sogar noch den Originalmotor”, informiert Manfred Steiner aus dem Grünstadter Verein. Konstruiert wurde die Bücker als Sport-, Schul- und Übungsflugzeug und ging im Februar 1939 erstmals in die Luft. Von dieser Rarität existierten deutschlandweit nur noch drei Stück. Sie sei zu wertvoll für Rundflüge, winkt Steiner auf die entsprechende Frage ab.

Praktisch ihren ersten öffentlichen Auftritt hat die Stinson Flying Station Wagon, die sich der Lufthansa-Verkehrspilot Thilo Kliefoth gerade erst aus Seattle (USA) hat anliefern lassen. Das Cockpit unterscheidet sich kaum von der Fahrgastzelle einer Limousine aus den 1950er Jahren: gemütliche weinrote Ledersitze und eine mit warmem Holz abgesetzte Innenverkleidung. „Ich liebe dieses Flair”, sagt der Kaiserslauterer, der lange nach diesem Modell gesucht hat. Sohn Lorenz (neun) findet die kleine Maschine viel besser als die großen Jets, die der Vater sonst immer steuert. „Vielleicht biete ich nächstes Jahr Rundflüge an”, stellt Kliefoth in Aussicht.

Die Welt aus der Vogelperspektive betrachten lässt sich diesmal unter anderem in dem legendären Hubschrauber Bell 47, den man aus der Anti-Kriegs-Fernsehserie „Mash” kennt. Jürgen Nappe aus Worms hat den 1955 gebauten Helikopter mit dem offenen Leitwerk mitgebracht. Quasi nonstop in der Luft ist am Sonntag die Robin DR 400. Die Maschine, die im LFV Grünstadt als Schlepper für Segelflieger eingesetzt wird, landet jetzt gerade wieder. Danny Kristens hebt seinen zweijährigen Sohn Arne aus der Pilotenkanzel. „Gut geflogen”, fasst der Steppke kurz und bündig seine Eindrücke zusammen. „Wir sind jedes Jahr beim Open Airport”, erzählt der Papa. (abf)

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Unterhaardter Rundschau
Ausgabe: Nr.152
Datum: Dienstag, den 03. Juli 2012
Seite: Nr.13
“Deep-Link”-Referenznummer: ‘9148915’
Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper

Schreibe einen Kommentar